Foreign Impressions, Blicke von außen über Raum und Zeit

Ein Programm mit modernen Amerikanischen und Englischen Liedern, aufgeführt am November 17, 2003 im Movimento, München.

Die Aufführende waren: Gregory Wiest, Tenor, Nicole Winter, Piano, Reinhard Schmid, Kontrabass.

Four Ben Jonson Songs

for Tenor and Piano
Texts by Ben Jonson
komponiert von
Martin Hennessy
Hymn to Diana,
↓ Klangbeispiel Come My Celia,
Echo's Song,
Kiss me, Sweet,

Sunrise

for Tenor and Piano
Poetry by Christina Rossetti
komponiert von
Katherine Gilliam
Bird Raptures
Bread and Milk for Breakfast
O Wind, Why Do You Never Rest?
Heaven Overarches Earth and Sea
O Wind, Where Have You Been?
The Summer Nights Are Short
Baby Lies so Fast Asleep
Roses on a Briar
Who has Seen the Wind?
Advent
↓ Klangbeispiel Roses on a Briar,

The Christmas of 1914

A narrative for unaccompanied Tenor
Texte und Musik von
William Vollinger
↓ Klangbeispiel The Christmas of 1914,

Whimsical Songs

For Tenor and Double Bass
Texts by John Keats
komponiert von
Armand Russell
Old Meg
The Dawlish Fair
An Interesting Place
Two or Three Posies
↓ Klangbeispiel Old Meg

New Mexico

for Tenor, Double Bass and Piano
Text by Philip Sealey
komponiert von
Martin Read
↓ Klangbeispiel New Mexico,
Martin Hennessy studierte an der Georgetown University und der Juilliard School bei Samuel Sanders und Marshall Williamson.
Er bezeichnet sich selber als Komponist, Korrepetitor und Pianist. Als Liedbegleiter ist er weit gereist und auf zahlreichen Aufzeichnungen vertreten.
Seine Oper, "A Letter to East 11th Street" wird bald von Musician's Accord in Seattle, Washington, USA, uraufgeführt.
Katherine Gilliam hat ihr Masters Diplom vom Peabody Conservatory in Baltimore, Maryland, USA, wo sie bei Dr. Nicholas Maw studiert hatte. Von der Tulane University in New Orleans, Louisiana, USA, hat sie ihr Bachelor of Fine Arts nach Studien bei Dr. Barbara Jazwinski.
Sie wohnt und komponiert in Dallas, Texas, USA.
Armand Russell bekam seinen Bachelor of Arts und Master of Arts von der University of Washington, Hauptfach Komposition, und seinen Doktor in Komposition von der Eastman School of Musik. Seine Kompositionslehrer waren John Verrall, George McKay, Bernard Rogers und Howard Hanson.
Russell war als Kontrabassist in verschiedenen Orchestern tätig. Bis zu seiner Pensionierung war er Professor für Musiktheorie und Komposition an der University of Hawaii.
Er wohnt und komponiert fleißig in Santa Rosa, California, USA.
Martin Read studierte Musik am Colchester Institute, Goldsmiths College und London University, wo er sein M.Mus in Komposition bekommen hat. 1988 wurde er als Fellow an Trinity College of Musik in London aufgenommen. Read leitet die Musikabteilung am Alton College.
Viel Anerkennung bekam er 1998 für seine Oper "Dance to the end of time".
Er wohnt in Winchester, England mit Beccy, einer Musiktherapeutin, seinen zwei Söhnen, zwei Katzen und einer Gemäldesammlung von Catherine Barnes.