Love, War and Dying, Songs of Our Times

Dieses Programm mit modernen Amerikanischen und Englischen Liedern wurde am 10. Juli 2005 um 19 Uhr im Movimento , München aufgeführt.

Die Ausführende sind: Gregory Wiest, Tenor, Nicole Winter, Klavier, und Reinhard Schmid, Kontrabass.

Songs of Life Passing, for tenor and piano

komponiert 2002 von
Dana Wilson (geb. 1946)
↓ Klangbeispiel Walt Whitman: Youth, day, old age and night
Donald Justice: Men at Forty
Dylan Thomas: Do not go gentleinto that good night

Pax Americana, Songs of Protest for tenor and piano

komponiert 2003 von
Randolph L. Partain(geb. 1973)
↓ Klangbeispiel Ralph Chaplin: „Mourn not the Dead . . ."
Carl Sandburg: Ready to Kill
Anonymous: Ephiphany
U.S. Goverment Posters: Jingo
Wilfred Owen: Dulce Et Decorum Est
Isaac Rosenberg: Dead Man‘s Dump

Three Songs

komponiert 1999-2001 von
Dennis Livingston (geb. 1940)
Texte von Dennis Livingston
↓ Klangbeispiel An Ordinary Day (2001)
It‘s Time for Roses (1997)
Every Time I Look at You (1999)

Liebestod Waltzes

komponiert 2003 von
Ben Phelps (geb. 1980)
↓ Klangbeispiel no.1 (Übersetzung von www.rwagner.net )

Oetztal Narratives

komponiert 2004 von
Martin Read (geb. 1959)
Text von Philip Sealey
↓ Klangbeispiel I. Erzählung von Helmut und Erika Simon
II. Erzählung des Österreichischen Beamten
III. Erzählung von Ötzi
Dana Wilson, 1946 in Lakewood, Ohio, geboren, in Wilton, Connecticut, aufgewachsen, machte seinen Bachelor of Arts am Bowdoin College, seinen Master of Arts an der University of Connecticut und seinen Doktor an der Eastman School of Music. Jetzt ist er Charles A. Dana Professor der Musik am Ithaca College, New York.
Randolph Partain 1973 in Tampa, Florida geboren machte seinen Bachelorabschluss in Kirchenmusik 1995 am Florida Southern College (summa cum laude) und im Jahr 2000 seinen Masterabschluss in Komposition an der Shepherd School of Music der Rice University, Houston. Er ist gerade dabei seinen Doktor in Komposition bei Arthur Gottschalk an der Rice University zu machen. Im Sommer 2004 wurde sein Liederzyklus, "Pax Americana" in Prag uraufgeführt.
Dennis Livingston, 1940 geboren, in New York City aufgewachsen, studierte in Princeton und machte dort seinen Doktor in Politikwissenschaft. Bevor er sich dem Komponieren zuwandte, war er Universitätsprofessor, politischer Berater und Herausgeber von Computerzeit-schriften.
Ben Phelps, ist 1980 geboren und aufgewachsen in Sacramento, Kalifornien. Er beteiligt sich als Komponist, Darsteller und technischer Direktor am Definiens Project, eine gerade entstandene gemeinnützige Organization in Los Angeles, die sich der Neudefinition und Wiederbelebung klassischer Kammermusik widmet. Er ist auch Komponist und Mitklangerfinder für das Rogue Artists Ensemble, ein avantgardistisches Theater und Marionettentruppe. Er wird demnächst sein Master Diplom für Musik an der University of California, Los Angeles abschliessen. Seine wichtigsten musikalischen Vorbilder sind Ian Krouse, Paul Chihara, Susan McClary, und der verstorbene Jerry Goldsmith.
Martin Read gegeb. 1959 studierte Musik am Colchester Institute, Goldsmiths College und London University, wo er sein M.Mus in Komposition bekommen hat. 1988 wurde er als Fellow an Trinity College of Musik in London aufgenommen. Read leitet die Musikabteilung am Alton College. Viel Anerkennung bekam er 1998 für seine Oper "Dance to the end of time". 2004 leitete er eine Produktion von Dido and Aeneas an seiner Schule. Er wohnt in Winchester, England, mit Beccy, einer Musiktherapeutin, seinen zwei Söhnen, zwei Katzen und einer Gemäldesammlung von Catherine Barnes.